97896 Freudenberg/Boxtal

09377/95098

Großer Rachel im unteren Bayerischen Wald


Warning: Only the first byte will be assigned to the string offset in /var/www/web22769382/html/wp-includes/class.wp-scripts.php on line 492

Warning: Only the first byte will be assigned to the string offset in /var/www/web22769382/html/wp-includes/class.wp-scripts.php on line 492

Warning: Only the first byte will be assigned to the string offset in /var/www/web22769382/html/wp-includes/class.wp-scripts.php on line 492

Mein diesjähriger Wanderurlaub führte mich in den Bayrischen Wald. Bei dieser ersten Tour auf den großen Rachel im unteren Bayerischen Wald genauer gesagt nach Spiegelau.

https://www.bayerischer-wald.de/Media/Orte/Spiegelau

Dort hatte ich mir vorgenommen auf den großen Rachel zu laufen. Startpunkt sollte der Parkplatz am Gfäll sein, den ich leider nicht so finden konnte wie ich wollte. Es stellte sich dann später raus, dass dieser Parkplatz nicht im Ort sondern weit abgelegen im Wald befindet.

Ich parkte mein Auto dann auf einen Großparkplatz im Ort und machte mich auf den Weg. Dieser führte mich durch ein kurzes Stück Wald um dann am Kurpark rauszukommen. Hier ging es dann links wieder in den Wald und zwar auf einem Holzsteg denn dieser Wald war zum Teil ein Moorgebiet. Man geht immer auf dem Steg an verschiedenen Bachläufen entlang. Der Weg schlängelt sich immer rechts und links durch den Wald bis man an der Flanitzebene vorbeikommt.

Dann immer weiter bis dann endlich der Aufstieg auf den Rachel beginnt. Man folgt den Schildern zum großen Rachel. Der Weg ist steil, steinig und Wanderstöcke sind sehr zu empfehlen. Immer weiter nach oben bis man aus dem Wald kommt in den völlig abgestorbenen Wald. Ein trauriges Bild. Wir gehen weiter bergauf um an die Waldschmidthütte zu gelangen. Diese ist ca 20 min unterhalb des Gipfels. Diese ist aber zur Zeit leider geschlossen und sieht recht baufällig aus. Vor der Hütte stehen aber genug Bänke um sich auszuruhen und eine Brotzeit zu sich zu nehmen.

Nachdem ich mich wieder gestärkt hatte bin ich den letzten Aufstieg zum Gipfel angegangen. Dies ist zwar nochmal ein recht steiles Stück aber es lohnt sich den Weg zu gehen, alleine schon wegen der Aussicht. Die gelaufene Tour könnt ihr wieder auf bei Komoot verfolgen. Wenn ihr auf meinen gelaufenen Weg gerade Linien entdeckt, dann rührt es daher dass mein Smartphone die GPS Verbindung verloren hat. Ich fand dann irgendwann heraus, dass es an den Akkueinstellungen des Handys gelegen hat.

Großer Rachel im unteren Bayerischen Wald

Nachdem dann die obligatorischen Bilder auf dem Gipfel gemacht wurde ging es auf dem Rundweg weiter wieder Richtung nach unten. Dieser Weg ist nur mit festen Schuhwerk zu begehen und für mich wieder die schon erwähnten Wanderstöcke. Ich gehe mit denen am liebsten denn man kann doch einiges mit den Stöcken abfangen. Auch hier beim Abstieg zeigt sich ein trostloses Bild des einst so stolzen Bayrischen Waldes. Tote und abgestorbene Bäume so weit das Auge reicht. Man hört keinen Vogel zwitschern oder sieht andere Insekten.

Es geht dann stetig bergab immer wieder Richtung des Parkplatzes Gfäll. Auf dem Rückweg kommt man dann noch an einer Kapelle vorbei mit einem wunderbaren Blick auf den Rachelsee. Ein kurzes Stück dann weiter ist auf der linken Seite des Weges eine klare Trinkwasserquelle. Hier lohnt es sich sich abzukühlen und bei Bedarf seine Trinkflasche wieder zu füllen. Die App auf dem Smartphone lotste mich sicher Richtung Parkplatz. Nun war ich auch an dem Parkplatz angekommen den ich anfangs nicht fand und nach erstaunen ist dort auch eine Bushaltestelle. Zum Glück kam dann doch noch ein Bus vorbei mit dem ich dann den Rest der Strecke zurück legen konnte. Er brachte mich genau an den Parkplatz wo mein Auto stand.

Jetzt zeige ich euch noch die Bilder der Tour. Über Kommentare und euer Feedback würde ich mich freuen.

Schreibe einen Kommentar