97896 Freudenberg/Boxtal

09377/95098

Mittag bei Immenstadt

Wenn man von der A7 kommt und in Richtung Allgäu fährt kommt man in der Nähe bei Immenstadt an den Berg Mittag, den man auch den Wächter des Allgäus bezeichnet. Der Mittag ist ca. 1451m hoch und gehört zu der Nagelfluhkette. Diesen Berg kann man von Immenstadt aus auf verschiedenen Wegen erwandern. Ich hatte mich für eine Tour entschieden die ich, wie immer, auf Outdooractice gesucht und gefunden habe.

Diese Tour Am Gipfel des Mittag bei Sonnenaufgang setzt die Bereitschaft früh aufzustehen voraus. Ich bin um 3.00 Uhr morgends aufgestanden und bin nach Immenstadt gefahren um am dortigen Schraubenmarkt zu parken. Die Tour führte mich dann durch die Stadt um dann auf verschiedenen Weiden – und Waldwege steil hinauf Richtung Gipfel. Hier muss ich als erstes ein Hinweis bringen.

Wenn man so wie ich sehr früh aufbricht muss man bedenken dass es Stockdunkel ist und man ohne ausreichende Beleuchtung Probleme bekommen kann. Man sieht im wahrsten Sinne des Wortes nicht die Hand vor Augen. Ich hatte nur eine kleine LED  Taschenlampe dabei,  LED aus Stromspargründen, besser ist aber eine starke Stirnlampe damit man die Hände frei hat für die Wanderstöcke die ich hier dringend anrate. Auch sollte man an Ersatzbatterien denken. Von Vorteil ist auch ein GPS oder anderes Navigationsgerät dabei zu haben um sich ab und zu vergewissern zu können ob man noch auf dem Weg ist.

Nach der Bildkapelle geht es dann in den weiter bergauf bis man auf eine Fahrstraße kommt, diese geht man dann ein paar Meter bergauf bis man dann auf einen schmalen Pfad abbiegt in den Wald. Dieser Pfad ist schmal und geht ca. 2-2,5 Std steil bergauf. Vorbei an Abhängen und durch Büsche und Bäumen. Zum Teil ist es für meine Begriffe sehr gefährlich und man muss schauen wo man hintritt. Heute würde ich den Weg so nicht mehr gehen und würde mich für einen anderen Weg entscheiden. Es war aber auch eine Erfahrung solche extreme Wege zu gehen.

In der Nähe des Gipfels verlässt man dann den Wald und läuft dann gerade aus nach oben über die Ski und Rodelbahn bis man wieder auf den finalen geteerten Weg kommt. Auf diesem Weg geht man dann weiter bergauf bis zur Bergstation der Mittagbahn kommt. Von da aus kann man dann, wenn man Kraft hat, weiter auf das Bärenköpfle laufen.

An der Bergstation war für mich aber das Ziel erreicht denn ich wollte hier oben einige Bilder des Sonnenaufgangs machen mit dem Grünten im Hintergrund.

Nach dem ich dann meine Bilder im Kasten hatte ging es natürlich wieder bergab. Die Mittagbahn, was übrigens ein Sessellift ist, war um diese Uhrzeit noch nicht in betrieb. Also ging es wieder zu Fuß den Berg hinunter aber dieses mal ging ich über die Fahrstraße. Ist zwar nicht so angenehm zu laufen aber wesentlich einfacher. An der Mittelstation angekommen war inzwischen auch die Bahn in betrieb und ich entschied mich nutze die letzten Meter mit der Bahn zurück zu legen.

Wieder zurück im Tal ging es dann wieder zu Fuß Richtung Parkplatz wo mein Auto stand um zurück in meine Pension zu fahren wo ein ausgiebiges Frühstück auf mich wartete.

Meine Tour bei Komoot

Wenn euch mein Bericht gefällt würde ich mich über Kommentare und ein paar Sterne freuen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar